Buchtipp: Robert Seethaler, Das Feld

Wolf Sander

 

Warte nur! Balde

Ruhest du auch!

Eines der bekanntesten Gedichte Goethes könnte auch das Motto sein zu Robert Seethalers Werk „Das Feld“. Einen Roman möchte man es nicht nennen, eher einen Reigen, einen Totentanz im Sinne eines memento mori – Gedenke, dass du sterblich bist.

 

„Es war der älteste Teil des Paulstädter Friedhofes, der von vielen nur das Feld genannt wurde. früher lag an dieser Stelle die Brache eines Viehbauern namens Ferdinand Jonas. Es war ein nutzloser Flecken, übersät von Steinen und giftigen Butterblumen, und der Bauer war froh, ihn bei erster Gelegenheit an die Gemeinde loszuwerden. Wenn er schon fürs Vieh nicht taugte, war er doch für die Toten genug.“

 

Das Zitat steht fast zu Beginn von Robert Seethalers „Das Feld“ und erzählt soviel von dem was kommen wird. Es sind nicht die Großen Gefühle, die herausragenden Taten wirkmächtiger Personen, die hier verhandelt werden. Der „kleine Mann“ (genderkonform müsste ergänzt werden „/Frau), die Menschen aus der Provinz, hineingeboren in eine wenig hoffnungsvolle Welt, den Blütenträumen der Jugend früh verlustig gegangen, kommen zu Wort.

 

Robert Seethaler verleiht den Provinzlern liebevoll die Stimme, sich nie zynisch über die Durchschnittsbiographien erhebend, nie sie der Lächerlichkeit preisgebend. Seethaler weiß von der Aussichtslosigkeit der Bemühungen der Provinz, die ja auch Heimat ist, zu entfliehen. Auch die, die in die weite Welt hinausziehen, kommen zurück, unweigerlich.

 

Und warum das lesen? Nur weil der Autor ein bekannter ist, dessen Bücher man alle gelesen hat, nachdem man Ein ganzes Leben gelesen hatte?

Wir werden uns im Laufe der Lektüre immer dringender die Frage stellen, ist denn unser Leben in den Metropolen so weit entfernt von der Provinz? Nur weil die Bars schicker, die Events angesagter sind als Absturzkneipe und Kirchweih draußen auf dem Land? Ist unser Leben sinnerfüllter oder nur aufgeregter? Diese Fragen drängen sich auf und machen die Lektüre so wertvoll.

 

Robert Seethaler

Das Feld

Hanser Berlin 2018

239 S. – 22,00 €

 

Mehr zum Buch: http://bit.ly/das_feld_seethaler

Kommentar schreiben

Kommentare: 0