Bücher, die uns auf die Reise um die Welt mitnehmen... Teil 2

 

Warum in die Ferne schweifen, wenn es zu Hause doch auch so schön ist?

 

Ein Kurzurlaub an der Nordsee? Kein Problem! Mit Judith Herrmann und ihrem Roman „Daheim“ ist dies möglich.

Sie hat ihr früheres Leben hinter sich gelassen, ist ans Meer gezogen, in ein Haus für sich. Ihrem Exmann schreibt sie kleine Briefe, in denen sie erzählt, wie es ihr geht, in diesem neuen Leben im Norden. Sie schließt vorsichtige Freundschaften, versucht eine Affaire, fragt sich, ob sie heimisch werden könnte oder ob sie weiterziehen soll. Judith Hermann erzählt von einer Frau, die vieles hinter sich lässt, Widerstandskraft entwickelt und in der intensiven Landschaft an der Küste eine andere wird. Sie erzählt von der Erinnerung. Und von der Geschichte des Augenblicks, in dem das Leben sich teilt, eine alte Welt verlorengeht und eine neue entsteht.

 

Oder lieber in die Landeshauptstadt Berlin? Auch da können wir weiterhelfen und geben euch Julia Rothenburg und „Mond über Beton“ mit auf den Weg.

Zwölf Etagen Stahl umarmen das Kottbusser Tor, wo das Herz aus Beton seit Anfang der Siebziger in unruhigem Takt schlägt. Gefährlich sei der Kotti, schreibt die Presse, ein sozialer Brennpunkt, Drogenumschlagplatz. Hier, im Gebäuderiegel Neues Zentrum Kreuzberg, leben Mutlu, Barış, Aylin, Stanca, Marianne und Günther. Ihre Geschichten, eine Chronik persönlicher Schicksalsschläge, sind eng verwoben mit dem Leben des Viertels. Als Stanca eines Nachts einen schrecklichen Fund macht und Mutlus Söhne ins Drogenmilieu abzurutschen drohen, bildet sich eine Bürgerwehr. Unbemerkt bleibt dabei eine ganz andere, allumfassende Gefahr, die im Verborgenen an einem eigenen Ende schreibt.

 

Gerne gehen wir auch mit Dirk Bernemann aufs "Schützenfest". Ein klarer und humorvoller Blick auf das Leben in der Dorfgemeinschaft.

Gunnar Bäumer hat vor sieben Jahren mit Ende Zwanzig die Provinz verlassen, um nach Berlin zu ziehen. Jetzt kehrt er für eine Woche in sein Elternhaus zurück, um »das Haus zu hüten«. In diesen Tagen findet auch das alljährliche Schützenfest statt, dem er sich eigentlich verweigern wollte, um zur Ruhe zu kommen. Doch dem Fest entkommt er nicht und muss sich innerhalb der nächsten Tage dem Dorfleben, seinen Lebenskonzepten und seiner Vergangenheit stellen, vor allem auch seiner Jugendliebe Franziska mit deren Ehemann.

 

Lasst uns nach England gehen, genauer: London. Die Hauptstadt des Königreichs sehen wir in Dolly Alderton´s Buch „Gespenster“ durch die Augen einer Frau Anfang 30, die versucht zwischen Job, Familie und Dating den Halt nicht zu verlieren.

 

Die erfolgreiche Food-Autorin Nina George Dean trägt ihren zweiten Vornamen, weil ein Hit von Wham! an ihrem Geburtstag vor zweiunddreißig Jahren auf Platz eins der Charts stand. Das beeindruckt Max, den sie von einer Dating-App kennt und der auf rasante Weise ihr Herz erobert. Doch genauso schnell, wie er Nina an der Nachtbushaltestelle das ewige Glück versprochen hat, verschwindet er plötzlich wieder aus ihrem Leben – ohne eine Spur zu hinterlassen. Gleichzeitig plant Ninas Exfreund seine Hochzeit, und ihre beste Freundin erwartet ihr zweites Baby. Und dann erkrankt ihr geliebter Vater an Demenz. Als Nina alles zu entgleiten droht, wünscht sie sich nur noch sehnlichst in ihre Jugendtage zurück – bis sie erkennt, dass das Leben immer in dem Moment zwischen Vergangenheit und Zukunft spielt.

 

 

England in den 1960er Jahren: zwischen Gefängnisalltag und dem Streben nach Wissen sitzt Simon. Er hat seine Freundin umgebracht und sitzt dafür seine Strafe ab. Was hat dieser Mann an sich, dass die Frauen trotz seiner Vergangenheit ihn kennen lernen wollen. Wer ist er wirklich und schafft er wirklich die Verwandlung? Kathy Page hat in "Alphabet" einen ebenso sympatischen wie brutalen Protagonisten erschaffen.

 

Seine Kindheit und Jugend hat Simon in Heimen und bei Pflegefamilien verbracht. Nun sitzt er wegen Mordes an seiner Freundin lebenslänglich in einem Hochsicherheitsgefängnis und durchläuft verschiedene Therapien. Er ergreift die Chance, Lesen und Schreiben zu lernen, und beginnt verbotenerweise mehrere Brieffreundschaften mit unterschiedlichen Frauen. Dabei findet er immer mehr über sie heraus, ohne sich selbst zu offenbaren. Nach einer Schlägerei kommt er ins Krankenhaus und teilt dort das Zimmer mit Vic, der sich gerade in Charlotte verwandelt. Aber welche Verwandlung gelingt Simon in den dreizehn Jahren seiner Haft? Kathy Page entfaltet dieses Leben in ihrem psychologischen Drama so sezierend wie zugeneigt.

 

Mit diesen Büchern seit ihr auf jeden Fall gut ausgerüstet, um eure Gedanken auf Weltreise zu schicken und dem Alltag zu entfliehen.

 

Ihr findet unsere Auswahl vor Ort im Buchladen auf der Burgstrasse 23 in Meißen und in unserem Onlineshop.