Buchtipps zu Weihnachten, wenn man wenig Zeit hat!

Wer kennt sie nicht, die Zeiten, in denen man einfach keine Zeit / Lust / Motivation hat, ein ganzes Buch zu lesen. Dabei ist die Zeit, die man mit Lesen verbringt, immer Balsam für die Seele. Also, was tun, um wieder in den Lese-Flow zu kommen? Wir haben uns ein paar Bücher überlegt, die man sich auch mit wenig Zeit und Anstrengung vornehmen kann. Wir hoffen, es ist ein Buch für euch dabei oder ein Geschenk zu Weihnachten für einen lieben Menschen.

 

Beginnen wir mit einer Empfehlung, die auch für buchaffine Menschen durch die hochwertige Gestaltung etwas besonders ist: Sophie Calle – Wahre Geschichten.

In 65 Episoden erzählt uns die Autorin ihr Leben. Mal dramatisch, mal zärtlich, mal frivol. Sie erzählt von den Kränkungen der frühen Jahre, von unverständlich wachsenden Brüsten, von Liebesaffären und von ihrer Zeit als Stripperin und Aktmodell.

Jede Episode wird mit einer passenden Fotografie unterlegt und unterstützt den authentischen Charakter der Geschichten.

Welche davon Fiktion sind und welche der Wahrheit entsprechen, löst die Autorin nicht auf.

 

 

Wahre Geschichten - Sophia Calle

978-3-518-22519-6

141 Seiten

Suhrkamp

 

Wo wir gerade bei Kurzgeschichten sind, empfehlen wir euch noch den Erzählband „Nachrichten aus dem Nebel“ von Ben Marcus.

 

Hier findet eine unglückliche Angestellte die Liebe, nachdem sie sich durch den Test des neuesten Nahrungsergänzungsmittels ihrer Firma verändert. Ein Vater sieht sich von der plötzlichen Abweisung seines Sohnes erschüttert, und so schleicht sich das Unheimliche in das Kinderzimmer ein, während die Kommunikation in der Familie versagt. Und Roy und Helen entwerfen Moodboards für Denkmäler, die an die Opfer von Terroranschlägen erinnern, während ihre Ehe an der moralischen Fragwürdigkeit ihres Lebenswerks zerbricht. 

 

Die Geschichten des US-amerikanischen Autors sind so fesselnd und sprachlich eindrücklich, dass man nicht mehr aufhören kann zu lesen.

 

 

Nachrichten aus dem Nebel - Ben Marcus

978-3-455-00353-6

384 Seiten

Hoffmann und Campe

 

Viele Leser sind keine großen Freunde von Kurzgeschichten. Auch dafür haben wir eine Lösung: „Der verschwundene Mond“ von Zoe Jenny. Ein kompakter Roman auf 150 Seiten, atmosphärisch und mit Tiefgang.

 

Wie gut kennt man seine Familie wirklich? Das fragt sich Marty, Leiter des Astronomischen Instituts in Wien. Nachdem seine Frau nach Bali und seine Tochter an den Atlantik gereist sind und er eine Männerperücke bei seiner Tochter findet, fragt er sich, was er wirklich über sie weiß. Er erinnert sich an das Manuskript des Psychoanalytikers Steindorfer, welchen er auf einem Kongress kennengelernt hat. Dieser fragte ihn, warum der Mensch eigentlich mehr über ferne Planeten wisse als über das eigene Bewusstsein. Er beginnt zu lesen und wird völlig aus der Bahn geworfen.

Hat er seine Sterne seinem Leben vorgezogen? Wie kann er seine Familie zurückholen?

 

 

Der verschundene Mond - Zoë Jenny

 978-3-627-00296-1

150 Seiten

Frankfurter Verlagsanstalt

 

 Ich finde, im Herbst und vor allem Winter lesen sich Gedichte besonders gut. Die gemütliche Atmosphäre zu Hause, bei einer Tasse Tee und Kerzenschein lädt zum Nachdenken ein. Der Gedichtband des niederländischen Autors Marieke Lucas Rijneveld, „Kalbskummer Phantomstute“, ist da ein besonderes Highlight in diesem Jahr. Nach den Romanen des preisgekrönten Autors ist nun erstmals auf Deutsch die Lyrik im Suhrkamp Verlag erschienen.

 

Seine Gedichte sind bevölkert von Fröschen, Schmetterlingen und Seesternen, von Vätern, denen schwierige Fragen gestellt werden – »Woher kommen die Kinder, wenn Eltern sich gar nicht küssen?« –, von unsterblichen Großmüttern und Jugendlichen auf ihrem Weg zu einer belastbaren Identität. Und doch scheint nichts belastbar in diesem Kosmos aus zarten Begegnungen und erschütternden Einsichten über Leben und Ableben: Erheiterndes wird tragisch, statisches kommt ins Wanken, das Unsichtbare greift unvermittelt an.

 

Die zweisprachige Ausgabe (deutsch/niederländisch) ist sowohl inhaltlich als auch optisch ein ganz besonderes Buch.

 

 

Kalbskummer Phantomstute - Marieke Lucas Rijneveld

9778-3-518-43090-3

223 Seiten

Suhrkamp

Buchladen Jens Köster


Burgstraße 23

01662 Meißen

 

 

 

Öffnungszeiten

 

Dienstag  + Mittwoch

11 - 17 Uhr

 

Donnerstag + Freitag

11 - 18 Uhr

 

 

Samstag

10 - 16 Uhr

 

 

Telefon: 03521 - 4764825

WhatsApp: 0151 - 67159060

E-Mail: info@buchladen-koester.de