Buchrezension: Rote Augen von Myriam Leroy - Eine Schockierende Reise durch Digitale Obsession

In einer Welt, die zunehmend von digitaler Vernetzung und sozialen Medien geprägt ist, ist es beängstigend, wie leicht wir uns in der scheinbar anonymen Online-Welt verlieren können. Die düstere Wahrheit, dass aus virtuellen Freundschaftsanfragen und Nachrichten ein Albtraum erwachsen kann, wird in Myriam Leroys Roman "Rote Augen" auf schockierende Weise enthüllt. "Rote Augen" ist eine kraftvolle Erzählung, die den Leser mitnimmt auf eine Reise, die ihm noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

"Rote Augen" ist ein fesselnder Roman, der die erschütternde Geschichte einer Radiomoderatorin erzählt, die von einem zunächst harmlosen Online-Bewunderer in eine beängstigende digitale Spirale gezogen wird. Myriam Leroy beschreibt einfühlsam, wie die Erzählerin sich zögerlich auf den Kontakt einlässt, der von anfänglicher Verehrung zu einer bedrohlichen Obsession wird. Der Autorin gelingt es auf beeindruckende Weise, die Eskalation von zunächst höflichen Nachrichten zu immer aufdringlicheren, sexistischen und rassistischen Belästigungen darzustellen.

 

Leroy verwendet in ihrem Werk einen prägnanten Schreibstil, der in indirekter Rede gehalten ist. Diese Erzähltechnik verstärkt die Machtlosigkeit und Isolation der Hauptfigur und verleiht dem Buch eine unheimliche Intimität.

 

Der Roman thematisiert übergriffiges Verhalten im Internet, Frauenfeindlichkeit und die Tatsache, dass Frauen oft die Opfer digitaler Gewalt sind. Myriam Leroy macht deutlich, dass der Frauenhass, der sich in den sozialen Netzwerken manifestiert, weitreichende reale Konsequenzen hat.

 

Das Buch ist zweifellos ein herausragendes und einzigartiges Werk. Die Autorin zeichnet einfühlsam das Schicksal einer Frau nach, die unter digitalem Missbrauch leidet und schließlich krank wird. Die Tatsache, dass die Ärzte keine physischen Gründe für ihre Beschwerden finden, macht die Geschichte noch beunruhigender. Das Buch fesselt den Leser bis zum überraschenden Ende, das ich persönlich nicht erwartet hatte.

 

Insgesamt verdient "Rote Augen" von Myriam Leroy zweifellos 5 von 5 Sternen. Die Autorin hat eine außergewöhnliche Arbeit geleistet, die die beängstigende Realität digitaler Gewalt auf eindrucksvolle Weise beleuchtet und den Leser tief in die Gedankenwelt der Hauptfigur eintauchen lässt. Dieses Buch ist ein absolutes Muss für alle, die nach literarischen Werken suchen, die nicht nur unterhalten, sondern auch zum Nachdenken anregen.

 

 

Roten Augen - Myriam Leroy

Gebundene Ausgabe
978-3-96054-322-0
Verlag Edition Nautilus 
176 Seiten
Erscheinungsdatum 04.09.2023

 

 

Buchladen Jens Köster


Burgstraße 23

01662 Meißen

 

 

Öffnungszeiten

 

Dienstag  + Mittwoch

11 - 17 Uhr

 

Donnerstag + Freitag

11 - 18 Uhr

 

 

Samstag

10 - 16 Uhr

 

 

Telefon: 03521 - 4764825

WhatsApp: 0151 - 67159060

E-Mail: info@buchladen-koester.de