Benjamin Maack - Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein

Linda Woischwill

 

Schon ziemlich lange sitze ich da und schreibe und lösche und schreibe und lösche Sätze und Wörter um eine gute und verständliche Buchbesprechung zu Benjamin Maack´s Buch „Wenn das noch geht kann es nicht so schlimm sein“ zu verfassen.

Um was geht es? Um Depressionen. Aber geht es nur um Depressionen?

Wie ist es geschrieben? Was für eine Geschichte ist es eigentlich? Und welches Genre? Roman? Tagebuch? Biografie? Für wen hat er es geschrieben? Am Ende nur für sich selber?

Ich glaube, ich kann dieses Buch nicht besprechen. Ich lasse einfach den Text für mich sprechen:

 

„Wenn Sie Geschichten mögen, legen Sie das Buch lieber weg, und schreiben Sie eine wütende Amazon-Kritik, retten Sie die Welt vor diesem Machwerk.

Ach ja. Wenn Sie Tipps und Tricks für den Umgang mit Depressionen suchen, legen Sie dieses Buch auch weg. Und melden Sie sich, wenn Sie etwas gefunden haben, das wirkt.“

 

„Ich mag die Kunsttherapie, weil ich nicht malen kann. Wer nichts kann, kann nichts falsch machen. Oder nichts richtig, was aufs Gleiche rauskommt. Ich hasse die Kunsttherapie, die Kunsttherapie macht mich wahnsinnig, weil ich nicht malen kann.“

 

„Bin ich jetzt mit diesem Buch da draußen für immer der Depressive? […] Denken Sie, ja, genau Sie, vielleicht gerade beim Lesen, was für ein Jammerlappen?“

 

Lesen Sie dieses Buch, ich kann es nur jedem ans Herz legen und empfehlen.

Benjamin Maack - Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein

Suhrkamp Nova

18,00 €

 

Hier erhalten Sie das Buch zur versandkostenfreien Bestellung bei uns im Online Shop: https://bit.ly/benjamin_maack

Kommentar schreiben

Kommentare: 0